Archiv 2012

Archiv 2012

06.12.2012 Sportliche Erfolge, Neue Satzung und Ehrenmitgliedschaft für Karl Braun:
Pétanque-Club Bad Kreuznach zieht positive Jahresbilanz
Zwanzig der vierundvierzig Mitglieder des „Pétanque-Clubs Bad Kreuznach“ waren in diesem Jahr der Einladung zur Jahreshauptversammlung gefolgt. Die eher schwächere Resonanz war dem schlechten Wetter geschuldet, vielleicht aber auch dem etwas „drögen“ Hauptthema des Abends: die Verabschiedung einer aktualisierten Vereinssatzung, welche seit Gründung des Vereins (1995) unverändert geblieben war. Neuerungen im Vereinsrecht, inzwischen etablierte Funktionen wie „Sportwart“ und „Sportausschuss“ hatten die Novellierung nötig
gemacht.Vorher hatte der 1. Vorsitzende Pitt Elben in seinem Bericht zur abgelaufenen Saison zunächst den Wert ehrenamtlichen Engagements in einem kleinen Verein betont: Die regelmäßige Pflege des Spielgeländes am Alten Wasserturm, viele helfenden Hände beim traditionellen Oranienpark-Turnier an Fronleichnam, die Organisation von Ligaspieltagen und Trainingsabenden. Dass es gerade in der Trainingsbereitschaft noch viel zu verbessern gilt, ist allen Boulespielern bewusst.
Umso erfreulicher war das Erreichen des sportlichen Saisonziels für die Erste Mannschaft des Vereins: nach dem Abstieg im Vorjahr gelangen ihr auf Anhieb die Meisterschaft in der Bezirksliga Rhein-Nahe und damit der für 2013 angestrebte Wiederaufstieg in die Regionalliga Nord. Die „Zweite“ wird weiterhin in der Bezirksliga spielen.
Die vor einem Jahr begonnene erfolgreiche Zusammenarbeit mit Trainer Leo Kroll (Ludwigshafen) soll auch in der kommenden Saison fortgesetzt werden.
Schatzmeister Wilhelm Rieper konnte über solide Finanzen berichten: Der kleine Gewinn wurde durch eine Investition in Trikotjacken aufgezehrt. Die Kassenprüfer bescheinigten eine tadellose Buchführung. So konnte dem Vorstand einstimmig Entlastung erteilt werden.
Als neuer Kassenprüfer für den ausscheidenden Reiner Malburg wurde Walter Hill gewählt: Es blieb die einzige Wahl dieses Abends.
Dafür nahmen sich die Mitglieder ausreichend Zeit, um unter Leitung des 2. Vorsitzenden Reinhold Hassel den Entwurf zur neuen Satzung und die dazu eingereichten Änderungsanträge eingehend zu besprechen. Ohne Gegenstimmen und Enthaltungen wurde die erweiterte und veränderte Satzung schließlich verabschiedet.
Eine Satzungserweiterung, die Einführung der Ehrenmitgliedschaft, wurde gleich genutzt: Vereins-Chef Pitt Elben würdigte die langjährigen Verdienste von Karl Braun, der sich alltäglich um die Pflege der Spielanlage am Turm kümmert und dafür unter dem Beifall aller zum ersten Ehrenmitglied des Vereins ernannt wurde !
Der Ausblick auf die kommende Saison galt vor allem der Planung des 10. Oranienpark-Turniers am 30. Mai 2013. Das kleine Jubiläum soll noch einmal im bewährten Turniermodus über die Bühne gehen: ohne Voranmeldungen – und im Schweizer System mit Finale. Jahr für Jahr hatte es neue Teilnehmerrekorde gegeben, 2012 waren 111 Doublettes (Zweierteams) am Start gewesen. Damit zählt dieses „Aushängeschild des Vereins“ (Elben) inzwischen zu den renommiertesten Turnieren in Deutschland.

27.10.2012 Helferfest 2012
Die aktiven Helfer des Oranienparkturnieres 2012 trafen sich am 27.10. um 15.00 am Bahnhof in Bad Kreuznach. Das Wetter zeigte sich zum 1. Mal in diesem Jahr von seiner winterlichen Seite. Kalt aber zum Glück war es trocken. Aufgrund des gehobenen Alters der Teilnehmer entschieden wir uns die erste Strecke zum Kuhberg mit dem Stadtbus zu überwinden. Dort angekommen brauchten wir zuerst eine Wegzehrung. Kaffee und selbstgebackener Kuchen wurde uns durch Magret, Bernd und Reinhilde offeriert. Danach konnten wir uns auf die „lange“ Wanderung durch den Kreuznacher Stadtwald nach Hackenheim begeben. Viele kannten den Weg, der eine oder andere war ihn schon vorgelaufen und so erreichten wir durch den 1. Schnee bei eisigem Wind unser Ziel: Das Weinhaus „Korz „. Das Ambiente war angenehm, das Essen ließ einige Wünsche übrig. Neben Essen, Trinken und der Austausch neuer Informationen hatte Pitt auch noch Indoor-Kugeln dabei. Damit verbrachten wir einige Zeit im überdachten Außenbereich. Den Rückweg nach Bad Kreuznach legten die „Rüstigeren“ dann wieder zu Fuß zurück. Insgesamt war es ein gelungener Wandertag und dieses Gemeinschaftserlebnis bestärkte uns, dass wir 2013 unser Jubiläumsturnier gut über die Runde bringen werden.

22.09.2012 Saisonfinale der Boulespieler im Oranienpark
Mit dem letzten „Supermêlée“-Turnier beendeten die Boulespieler vom Oranienpark nicht nur diese zum dritten Mal ausgespielte sommerliche Turnierserie, sondern eine insgesamt erfolgreiche Saison. Den letzten Tageserfolg holte sich Dietmar Walloch vom gastgebenden „Pétanque-Club“ (PC) Bad Kreuznach mit vier Siegen und sicherte sich damit auch die Gesamtwertung. Vereinskamerad Paulo Jacinto wurde Zweiter im Endklassement vor den beiden Portugiesen Joao Rodriguez und Mario País (CDP Bad Kreuznach).
Achtzehn Spieler waren der Einladung des PC zum Saisonfinale gefolgt, Schatzmeister Wilhelm Rieper reichte Oktoberfest-Schmankerl in den Pausen, und selbst gebackene Kuchen komplettierten den genüsslichen Rahmen. Peter Frooß, Ligaleiter der Bezirksliga Rhein-Nahe, war aus Bacharach angereist und brachte neben der Meisterschaftsurkunde für die „Erste“ auch einen kleinen Pokal für Gertie Ferres-Hassel mit: Sie wurde zu ihrer eigenen Verblüffung als „erfolgreichster Spieler“ in der abgelaufenen Saison geehrt.
Dass die zweite Mannschaft mit einem hauchdünnen Abstand unglücklich abgestiegen ist, war ein kleiner Wermutstropfen, der aber bei der möglichen Zusammenlegung von Bezirksliga und Bezirksklasse im nächsten Jahr an Bedeutung verloren hat.
So hatten sich am Ende alle ein Glas Nahe-Winzersekt verdient, das Karl Braun, der „Gute Geist vom Wasserturm“ ausschenkte. Die beiden Vorsitzenden Pitt Elben und Reinhold Hassel bedankten sich bei ihm und all den anderen Helfern für ihr Engagement.
Für die ehrenamtlichen Helfer des großen Oranienparkturniers steht am 27. Oktober noch ein Helferausflug an, die Spieler der beiden Ligateams treffen sich am 10. November mit Coach Leo Kroll (Ludwigshafen) zu einem Trainingstag mit Vorbereitungen auf die nächste Saison.

25.08.2012 Stadtmeisterschaften im Boule: Portugiesen dominieren !
Ein gutes Echo fand die Einladung des „Petanque-Clubs“ (PC) Bad Kreuznach zur Stadtmeisterschaft im Oranienpark: 32 Boulespieler aus den drei großen Vereinen im Kreis ermittelten am Samstag bei idealen Wetterbedingungen in 16 Zweier-Teams (Doublettes) den Titelträger. Nach drei Vorrundenspielen im Schweizer System waren 2 Teams ohne Niederlage geblieben, darunter eine Mannschaft aus Hobbyspielern, die noch nie zusammengespielt hatten: Michael Standfuß (PC Bad Kreuznach) und der vereinslose Portugiese Armindo Ferreira mussten sich erst im Finale dem Duo des Titelverteidigers Joaquim Cristina und Altmeister Mario Pais (Clubo Desportivo Portugues /CDP) geschlagen geben. Cristina hatte schon im Vorjahr gemeinsam mit Antonio Oliveira (CDP), der wegen Urlaubs verhindert war, den Titel geholt. Den portugiesischen Triumph komplettierten als Dritte Joao Rodrigues / Manuel Sequeira (ebenfalls CDP), die im kleinen Finale Paulo Jacinto / Pitt Elben vom Gastgeber (PC Bad Kreuznach) klar besiegten. Fünfte wurden Gertie Ferres-Hassel mit Ehemann Reinhold, sechste die Doublette Manuel Nuß / Jean Rosse (alle PC) .

 

07.08.12Meistertitel für Boulespieler vom Oranienpark
Erfolg für Josef Klein
Die 1. Mannschaft des Petanque-Clubs (PC) Bad Kreuznach steht vor der letzten Spielrunde als Meister der Bezirksliga Rhein-Nahe fest ! So erreichten die Boulespieler vom Oranienpark vorzeitig ihr Saisonziel, den direkten Wiederaufstieg in die Regionalliga Nord !
Beim Doppelspieltag am Alten Wasserturm musste das Team zwar gegen den PCCM Mainz eine unerwartete 2:3 Heimniederlage hinnehmen, machte aber in der folgenden Partie gegen den BC Bacharach durch einen ungefährdeten 4:1 Erfolg die Meisterschaft perfekt ! Vorher hatte schon die 2. Mannschaft des PC mit einem klaren 4:1 Sieg gegen Wörrstadt die perfekte Schürzenhilfe geleistet !
So konnte die „Zweite“ auch ihrem Saisonziel Klassenerhalt mit nun ausgeglichener Bilanz (je 3 Siege, 3 Niederlagen) ein gutes Stück näherkommen.
Am kommenden Samstag (25.8.) steht erst einmal die kreisweit offene „Stadtmeisterschaft“ für Zweierteams („Doublettes“) auf dem Programm, zu der auch Freizeitspieler aus dem Kreis Bad Kreuznach herzlich eingeladen sind. Los geht’s um 13 Uhr am Alten Wasserturm, Einschreibeschluss ist zehn Minuten früher.
Einer der besten Spieler wird leider nicht dabei sein, doch alle Vereinskameraden drücken ihm die Daumen: Josef Klein (59) hat sich Mitte August völlig überraschend unter 80 Konkurrenten als Dritter eine der 4 Startplätze für Rheinland-Pfälzer erobert, die zur Teilnahme an der „Deutschen Meisterschaft „Tete-a-Tete“ (Einzelspieler)“ berechtigen. Sie wird am gleichen Wochenende in Sankt Wendel ausgetragen.
Seit Jahren ist es der erste Lizenzspieler im Verein, der es geschafft hat, sich für eine Deutsche Meisterschaft zu qualifizieren.

Grüße aus dem „Sommerloch“
Die Zeit der Sommerferien bedeutet ja nicht, dass alle Boulespieler verreist wären… Die Serie im Super-Melee-Coupe läuft weiter, die Trainingsabende sind weiter gut besucht – und der ein oder andere von uns besucht auch Turniere in der Region. So gewannen Walter Hill & Manuel Nuß zum zweiten Mal in diesem Jahr ein Doublette-Turnier in Budenheim !
Dass wir so selten über solche Turnier-Erfolge schreiben, hängt auch damit zusammen, dass sich niemand findet, der einen kleinen Artikel für die Homepage schreibt. Leider ! Wir sind für jeden Beitrag von Euch dankbar !
Und mal ehrlich: Es wäre ja auch seltsam, wenn man sich als Verantwortliche selbst lobend erwähnen soll… Dass einige – zu Recht ! – gemeckert haben, dass kein Wort über die Vereinsmeisterschaft im Juni zu lesen war, hat nämlich diesen Hintergrund: Paulo (Zweiter) und Pitt (Vierter) schreiben fast alle Texte und hatten diesmal keine Lust darüber zu berichten. Erstmals Vereinsmeister wurde übrigens Manuel, Dritter war Walter Hill !
Einen traurige Nachricht erreichte uns Mitte Juli: Unser Vereinskamerad Manfred Grießhammer ist nach langer, schwerer Krankheit gestorben ! Manfred war in den letzten drei Jahren einer der stets aktiven Helfer bei großen Turnieren und hat sich auch bei der Renovierung des alten Wasserturms tatkräftig beteiligt ! Jeder Griff an das fachmännisch von ihm verschweißte Türschloss mag uns an ihn erinnern.
Eine positive Überraschung ein paar Tage später: Am ersten August machte der SWR im Oranienpark ein paar Aufnahmen im Oranienpark für die tägliche „Wetter“-Sendung, in der auch kleinere Geschichten erzählt werden. Die Szenen wurden noch am gleichen Abend ausgestrahlt: Karl, Wilhelm, Brigitte, Stefan, Uschi und Pitt waren beteiligt ! Das Ergebnis in Form einer CD hat uns der Sender versprochen, einige Fotos von den Dreharbeiten stellen wir dazu .

07.06.12 Rekordkulisse beim Oranienparkturnier: 111 Teams feiern ihr neuntes Boulefest

Die Wetterprognose für den Fronleichnam war denkbar ungünstig für ein „Boulefest“: So lautet der Untertitel fürs traditionelle Oranienpark-Turnier, das zum neunten Mal ausgetragen wurde. Die Veranstalter vom „Pétanque-Club (PC) Bad Kreuznach“ waren trotz steigender Teilnehmerzahlen aus den Vorjahren daher auch eher skeptisch. Doch erneut gab es nach den 93 Doublettes (Zweierteams) von 2011 einen Teilnahmerekord: 111 (!) Teams aus dem Südwesten waren angereist, um auf den Parkwegen zwischen hohen Platanen, Rosenbeeten und altem Wasserturm dieses Boulefest zu feiern. Doch so viel Spielfelder gibt es nicht im gesamten Park ! Also mussten kurz vor Anmeldeschluss am Morgen neben den 49 präparierten Terrains im Oranienpark noch rasch 6 Flächen im nahen Kurpark improvisiert werden, damit keiner der oft von weither angereisten Spieler wieder nach Hause geschickt werden musste.
Dass 275 (!) Spiele bis zum Finale um 18.30 nahezu pannenfrei über diese Freilicht-Bühne gingen, dass es bei fast allen Spielern und vor allem bei allen Helfern am Ende nur glückliche Gesichter gab: Das war vor allem dem Wetter zu verdanken, denn die Wolken öffneten erst gegen 18 Uhr ihre Schleusen.
Sportlich waren die Teams aus der Region chancenlos. Unter den ersten zehn im Klassement findet sich auf Platz 5 mit dem Wormser Duo Rolando Jecle und seinem unbekümmerten Enkel Leon Gotha nur ein einziges Team aus Rheinland-Pfalz ! Bernd Lahm / Mario Pais (CDP Bad Kreuznach), vor zwei Jahren noch im Finale, belegte als beste einheimische Doublette den 44. Platz, Eugen Renz (PC Bad Kreuznach) mit seinem Partner Jürgen Hildebrand (TSV Raunheim) landete zwei Plätze dahinter und Sascha Fetter / Horst Seyfried (PC) beendeten das Turnier auf Rang 50. Alle genannten Teams hatten nach 5 Spielen 3 Siege.
Vor dem Finale waren drei Teams ohne Niederlage übrig geblieben. Da Ulrich Bachmann / Ronald Schramml (PSG Groß-Gerau) aus Zeitgründen auf das Finale verzichten wollten (ein Kuriosum), standen sich dort die Nordbaden Louis Trabert / Philipp Schatz (BC Eisingen) und die Saarwellinger Hans-Joachim Neu und Rosario Italia gegenüber. In strömendem Regen entschieden der Vorjahressieger „Jo“ Neu (2011 mit anderem Partner) und der Routinier Italia die Partie mit 13:9 zu ihren Gunsten.
Neben Neu waren allein fünf ehemalige Deutsche Meister im hochkarätigen Spielerfeld – und obwohl es in Bad Kreuznach keine Ranglistenpunkte zu gewinnen gibt , kommen sie immer wieder gerne hierher. Denn der spielerische Charakter eines „Boulefestes“, bei dem Spitzenspieler und blutige Anfänger vor einer tollen Naturkulisse aufeinander treffen, den gibt es in der Bouleszene nur ganz selten.
PC-Vorsitzender Pitt Elben freute sich im Namen des kleinen Helferteams für viele Komplimente der Gäste, die ihre ehrliche Bewunderung für die perfekte Organisation und das einmalige Ambiente des Parks als ideales Spielgelände für den Boulesport ausdrückten.
Elben bedankte sich vor allem beim unermüdlichen Küchenteam um Karl Braun und bei Paulo Jacinto, der die computergestützte Datenverarbeitung verantwortet hatte.
Wie es mit der Zukunft des Turniers weitergeht – im nächsten Jahr feiert man mit der 10. Auflage ein kleines Jubiläum ! – darüber sollen die Mitglieder des kleinen Vereins mit etwas Abstand beraten.
Vorerst sind sie stolz darauf, dass ihr Oranienparkturnier in gerade Mal acht Jahren zu einem der beliebtesten und bekanntesten Turniere in Deutschland geworden ist.

(slideshow)

 

02.06.12 Bezirksliga: Die „Erste“ übernimmt Tabellenspitze !
Der dritte Spieltag in Wörrstadt (2. Juni) brachte zum Abschluss der Hinrunde das direkte Aufeinandertreffen der bisher ungeschlagenen Gastgeber mit der 1. Mannschaft des PC Bad Kreuznach. Dank einer konzentrieren Leistung gab es einen 3:2 Erfolg, der deutlicher war, als es das Ergebnis besagt: Denn die drei Gewinnpunkte resultierten aus klaren Siegen mit 13:5, 13:6 und 13:7, während beide Niederlagen mit 12:13 äußerst knapp ausfielen. Das Gesamtergebnis von 63:44 zeigt deutlicher die Überlegenheit. Parallel dazu musste unsere ersatzgeschwächte „Zweite“ eine glatte 0:5 Niederlage gegen Bacharach II hinnehmen – eine in dieser Deutlichkeit unerwartete Niederlage.
So trafen beide Kreuznacher Teams im 2. Match wieder aufeinander als Auftakt zur Rückrunde. Ein emotionales Spiel, denn immerhin hatte die „Zweite“ mit ihrem 3:2 Hinspiel-Erfolg in Bacharach für eine echte Überraschung gesorgt ! Die nur mit 6 Spielern angetretene 2. Mannschaft war diesmal ohne echte Chance – und entsprechend deutlich war das Endergebnis: mit 5:0 (65:35) revanchierte sich die „Erste“ für die Auftaktpleite und ist zugleich mit 4:1 Siegen (17:8 gewonnene Spiele) neuer Tabellenführer vor den Wörrstädtern 3:1 (11:9).
PC Kreuznach II aber muss sich nach den beiden 0:5 Niederlagen eher nach unten orientieren, liegt aber mit 2:3 Siegen (8:17) noch vor Bacharach, das sein zweites Spiel gegen PCCM Mainz knapp verlor und mit nur einem Sieg weiter Schlusslicht bleibt.
Für die „Erste“ punkteten: Eugen, Gertie, Horst, Manuel, Paulo, Pitt, Reinhold und Walter, für die „Zweite“ spielten: Armin, Brigitte, Dietmar, Josef, Reiner und Wilhelm.
Viel Erfolg für die Saison 2012 wünscht euch euer Sportausschuss!

29.05.12 Schwieriger Start in die Ligasaison
Es ist nicht leicht selbstkritisch über eigene Misserfolge zu schreiben. Aber das Schönreden – Stärke von Politikern – ist keine Lösung für Sportler, die aus Niederlagen lernen wollen !
Der Reihe nach: 1. Spieltag der Bezirksliag Rhein-Nahe in Bacharach: „Erste“ gegen „Zweite“ – wie im Regelwerk vorgeschrieben, damit keine Mauscheleien möglich sind. Die „Gänsefüßchen“ waren berechtigt. Oder wie kann eine „Erste“ (in „Bestbesetzung !“) gegen die eigene „Zweite“ verlieren !? War aber so, knapp (2:3), und durchaus verdient !
Warum ? Nicht allein, weil die Schießer der Zweiten (Dietmar, Reiner & Josef) einen Tick treffsicherer waren !? Nicht allein, weil die Zweite in den „engen“ Spielen ein Tick nervenstärker war !? Nicht allein, weil Brigitte als Legerin in den Mixed überzeugen konnte !? Es war eine Mischung aus vielen kleinen Faktoren, die den Ausschlag gab.
Jedenfalls sorgte das Team um Karl und Josef (Geburtstagskind) so für eine erste dicke Überraschung. Wobei Karl schon zu Beginn darauf gewettet hatte.
Positiv danach, dass die Erste ihr zweites Spiel gegen „Carreau Mainz“ klar mit 4:1 gewinnen konnte: Manuel, Reinhold, Gertie, Paulo, Eugen, Walter und Pitt spielten dabei wesentlich lockerer auf gegen ein Mainzer Team, das vorher Gastgeber „Bacharach 2“ mit 3:2 besiegt hatte.
Die Hoffnung, dass auch unsere Zweite nach der starken Leistung im Auftaktspiel einen weiteren Sieg landen könnte, erwies sich als Täuschung. Die 2:3 Niederlage gegen Wörrstadt wäre wohl vermeidbar gewesen, hätte man die Doublettes-Runde taktisch klüger besetzt.
Weil außer Wörrstadt (mit nur einem Spiel) alle Teams schon eine Niederlage kassiert haben, steht unsere „Erste“ nach dem 1. Doppelspieltag sogar „oben“; doch diese Momentaufnahme sagt nichts aus. Dass in dieser Saison jeder jeden schlagen kann, wird sich auch am Spieltag im Oranienpark (5.Mai) zeigen !

Pokalspiel
Am Samstag (28.4.) fand das Pokalspiel gegen den BC Rheingrafenstein im Oranienpark statt: Die klare 7 : 24 Niederlage zeigte uns deutlich, wo unsere Grenzen sind. Beide Teams traten ohne zwei Stammspieler an, bei den Gästen war nichts davon zu spüren ! Zwei Siege aus sechs Tetes (Dietmar und Paulo) machten noch Hoffnung, aber auch in drei Doublettes gab es nur einen Erfolg (Eugen/Manuel). Nur zwei PC-Siege in den abschließenden Triplettes hätte den Sieg der Favoriten aus Bad Münster noch verhindern können. Doch beide Triplettes gingen klar verloren !
Dass es einige taktische Fehler gab, war ein Thema danach, auch die möglicherweise unglückliche Vor-Auswahl der Plätze. Aber kein objektiver Zuschauer wird bestreiten können, dass der klare Sieg vom BCR verdient war – ja, dass es einen deutlichen Klassenunterschied zwischen dem Regionalligisten und unserem Bezirksligateam gab !
Nun werden wir uns auf die Liga konzentrieren. Es ist zu wünschen, dass wir unser spielerisches Potential in beiden Teams besser nutzen können: dass sich jeder einzelne im Team selbstkritisch hinterfragt (Bereitschaft zum Aus- bzw. Einwechseln !), dass wir uns wechselseitig besser unterstützen, gehört zu den Qualitäten, an denen wir arbeiten müssen !
Eine positive Nachricht zum Schluss: Manuel Nuß, unser Sportwart, hat die Schiedsrichterprüfung beim Landesverband erfolgreich bestanden: Nach einer schriftlichen Prüfung mussten in einer praktischen Spielsituation bewusst eingebaute Regelverstöße erkannt und geahndet werden. Herzlichen Glückwunsch an Manuel, zu diesem Erfolg !

Regeln ja – Maßregeln nein: Rettet die Sandalen !
Dass Sport und Spiele durch klare Regeln erst spielbar und spannend werden, weiß jeder.
Die Erfolgs-Geschichte des Boulespiels ist ein Paradebeispiel dafür. Seine Grundregeln sind einfach, leicht nachvollziehbar und im direkten Spiel erfahrbar.
Es brauchte im Boule früher selten einen Schiri (außer bei DM Qualis), das „gentleman agreement“ der Spieler untereinander reichte aus !
Doch seit einigen Jahren wird das Regelwerk immer dicker, jede eventuelle Kleinigkeit muss geklärt werden, Regelkundeseminare werden abgehalten….
Nach der „schwimmenden Wutz“ wollen wir bald wissen, wie wir in der Situation verfahren, wenn ein streunender Hund die gerade weggeschossene Wutz schnappt und abhaut, weil sie seinen Spieltrieb geweckt hat !
Nun droht der Verband bei Regelverstößen mit gelben, orangen (!) und roten Karten, die die Schiris künftig zücken sollen – auch bei unangemessener Kleidung !
Worauf wir nach Rauch- und Alkoholverbot, nach dem Gebot einheitlicher Oberbekleidung lange gewartet haben: Die ordnungsgemäße Schuhfrage wird geregelt – endlich !
„Neues zum Stöckelschuh-Beschluss“, heißt es auf der Verbandsseite. Wir schmunzeln erst: Wer käme wohl auf die Idee, in Stöckelschuhen zu spielen !?
„Badepantoletten“ und „Flip-Flops“ werden im gleichen Zusammenhang genannt: Okay, man will sich halt abheben von diesen „Strandspielern“, die am Meer mit den albern bunten Plastikdingern rumkugeln…
Und dann kommt der Clou: Auch „Riemchensandalen“ gelten nicht als „ordnungsgemäße Kleidung gemäß § 38“ ! Und der gut gemeinte Ratschlag folgt (in rot): „Zieht geschlossene Schuhe an !“
Wie sagte mein Opa: „Rat-schläge sind manchmal auch Schläge !“
Wer hat etwas gegen Sandalen – und warum ? Wer stört sich daran (und warum ?), dass wir an warmen Tagen statt abgeschnürt in schwitzigen Plastik-Turnschuhen lieber in offenen Ledersandalen spielen wollen ? Vielleicht sogar – verzeiht diesen ketzerischen Gedanken ! – barfuß !?
Eine der ersten Boulespieler, die ich kennen lernte, hat(te) Neurodermitis: Für ihn ist es immer wieder eine Erlösung, wenn er endlich in kurzen Hosen und Sandalen spielen kann.
Wollt ihr ihn ausschließen ? Muss er einen schriftlichen Antrag stellen, so spielen zu dürfen ?
Mag sein, dass es eine deutsche (Un-)Tugend ist, alles in klare Regeln fassen zu wollen. Aber diese Tendenz zum klein karierten „Maßregeln“, die finde ich nicht nur im wörtlichen Sinne „anmaßend“, ich empfinde sie als dumme Bevormundung !
Was kommt als nächstes: Der Verbot von Dekolletees ?
Als die ersten Turniere im Beachvolleyball aufkamen, sahen die Volleyballfunktionäre darin auch einen Tabubruch. Der Versuch zu disziplinieren ging nach hinten los !
Ich bin gespannt, wie viele von uns die willkürliche Auslegung („geschlossene Schuhe!“) einfach nur „schlucken“ –oder ob es auch Widerspruch geben wird, vielleicht sogar die ein oder andere offene Demonstration der „Sandalenfreunde“… !?
Beim 9. Oranienparkturnier an Fronleichnam (7. Juni) heißen wir als Veranstalter jedenfalls ausdrücklich alle Sandalenspieler herzlich willkommen !

12.05.12 Zweiter Ligaspieltag: Zwei Heimspiele – Zwei Siege !
Der 2. Ligaspieltag der Sommersaison fand am 5. Mai bei regnerischem Wetter im Oranienpark statt. Leider hatten unsere beiden Teams nur je ein Spiel – so war der Heimvorteil eng begrenzt. Aber den wollten wir nutzen, und das gelang auch !
Zunächst traf unsere „Erste“ auf Bacharach, wobei das Los auf die „leichteren“ Bahnen vorm Turm und im Rosengarten( Nr. 4-6) fiel: scheinbar ein Plus für unseren Gegner. Trotzdem gewannen beide Triplettes ihre Partien, das Mixed (Gertie, Paulo, Reinhold) sogar mit einer Fanny. Eugen, Manuel & Walter drehten ihr Spiel nach einem 0:6 Rückstand und siegten noch klar mit 13:8. Nach zwei gewonnenen Doublettes (Gertie & Eugen 13:9, sowie Paulo & Reinhold 13:1) war der Verlust des dritten leicht zu verschmerzen. Der klare 4:1 Sieg spiegelt sich auch in den Punkten wieder: 61:32 – das belegt, dass wir fast doppelt soviele Punkte machten wie die Bacharacher.
Nun war die „Zweite“ dran, die auf den schwierigen Bahnen (1-3) an der Mauer zur Salinenstraße spielen „durfte“ – und diesen Heimvorteil gegen PCCM Mainz auch konsequent nutzte: Die beiden Triplettes wurden 13:0 (Rainer, Josef, Roland) bzw. 13:9 (Brigitte, Karl, Dietmar) gewonnen. Mit wachsender Spieldauer gewöhnten sich die Mainzer an die Plätze, gewannen danach zwei Doublettes, aber durch den Erfolg von Josef/Rainer und Armin gab es am Ende einen verdienten 3:2 Erfolg !
Wörrstadt liegt nach drei Erfolgen (9:6 Spiele) an der Spitze, dahinter mit je zwei Siegen Kreuznach 1 (10:5 Spiele) und Kreuznach 2 (8:7). Anfang Juni kommt es also in Wörrstadt zum Duell der beiden führenden Teams: bei einem Sieg der Ersten bleibt die Meisterschaft ein realistisches Ziel. Und auch das Duell der beiden Kreuznacher Teams – schon Beginn der Rückrunde – steht nachmittags noch auf dem Spielplan ! Ob sich die Erste für die Auftakt-Schlappe dann revanchieren kann, ist eine spannende Frage !

28.03.12 Frühling in Grünstadt: Sport & Spaß bei den „Haardtboulern“
Es wurde ein Frühlingssonntag „wie aus dem Bilderbuch“, den wir mit unseren Boulefreunden aus Grünstadt schon zu Jahresbeginn vereinbart hatten. Es war unser Gegenbesuch auf den „Testspieltag“ im Oranienpark vor einem Jahr. Auf der Suche nach einem „passenden“ Verein mit 2 Ligateams, die von der Spielstärke etwa ähnlich einzuschätzen waren, hatten wir mit den „Haardtboulern“ ein glückliches Händchen gehabt: Es war 2011 eine spürbar gute Stimmung untereinander, die Leistungen waren auf Augenhöhe – und so war klar, dass es in diesem Jahr ein Wiedersehen geben wird.
Beide Teams der Haardtbouler spielen in der „Bezirksliga Vorderpfalz“, die Altersstruktur ist ähnlich wie bei uns – ideale Voraussetzungen für diesen Testspieltag ! Unsere Gastgeber haben sich in einer Nische des „Rudolf-Harbig-Stadions“ ein nettes Spielgelände mit 6 recht unterschiedlichen Bahnen geschaffen, das den Legern zum Boden lesen einiges abverlangt. Die kleine Vereinshütte aus Holz ist das i-Tüpfelchen dabei ! Wir wurden bei Kaffee, Kuchen, belegten Brötchen und Chili-con-Carne lecker verpflegt – die Pfälzer Sonne war auch in Bestform: Fehlte nur noch der sportliche Teil.
Wir hatten zwei Spielrunden im Ligamodus vereinbart, zunächst sozusagen „über Kreuz“ spielten jeweils die „Zweiten“ gegen die „Ersten“. Hier gab es die einzige klare Niederlage (1:4) unserer Zweiten, die auch in Punkten (33:62) deutlich wurde. Wie gesagt: Das Kennenlernen der „fremden“ Böden bedeutete zunächst einen Platzvorteil für die Gastgeber ! Josef und Brigitte sorgten im Doublette Mixte für den einzigen Erfolg !
Auch die Erste tat sich schwer, gewann ein Triplette (Manuel/Wilhelm/Walter) klar, verlor das andere knapp, und nach einem 13:4 der Doublette Manuel/Wilhelm, einer Niederlage im anderen musste das Doublette Mixte entscheiden: Hauchdünn, nachdem sie über die gesamte Partie hinten gelegen hatten, drehten Pitt & Renate das Spiel am Ende und gewannen letztlich 13:12. Endergebnis 3:2 für die Erste (57:48).
In der 2. Runde war dann unsere Zweite mit Grünstadt II „auf Augenhöhe“: Obwohl diese Partie letztlich mit 2:3 verloren ging, zeugt der Punkteabstand von 46:48, dass wenige Punkte entschieden. Für die beiden Siege sorgte das Triplette Mixte mit Brigitte/Karl/Josef (13:6) und das Doublette Armin/Dietmar (13:3).
Die Begegnung der beiden „Ersten“ war dann so etwas wie ein Endspiel. Auch hier ein knappes Ergebnis: Mit 3:2 gewann unser Team vom Oranienpark, die Punktebilanz von 49:50 zeigt, dass es auch anders herum möglich gewesen wäre ! Wir hatten uns inzwischen besser an die unterschiedlichen Plätze gewöhnt , gewannen ein Triplette (Walter/Wilhelm/Pitt) und die beiden Doublettes (Manuel/Eugen und Walter/Pitt).
Da wir mit Paulo, Gertie und Reinhold insgesamt 3 Stammspieler ersetzen mussten, war Wilhelm aus der “Zweiten“ eingesprungen – mit Erfolg: Er konnte als einziger alle 4 Spiele gewinnen. Aber auch Renate Grießhammer, die bisher weder ein Ligaspiel noch ein Turnier bestritten hatte, spielte den weiblichen Part erstaunlich souverän. Auch wenn es nur zu einem Sieg reichte, waren ihre Leistungen für diese Situation beachtlich !
Leo Kroll schaute sich die ersten Spielrunden an: Seine Eindrücke wird er in die Trainingsarbeit mit uns sicher einbringen !
Für die Kiste Pfälzer Dornfelder vom vergangenen Jahr revanchierten wir uns als Gastgeschenk mit einem Mix aus Weiß- und Grauburgunder, Weißherbst und rotem Regent von der Nahe: Mal sehen, wie die Pfälzer Freunde unsere Weine begutachten.
Sportliches Fazit dieses Sonntags: Die Erste kann angesichts der fehlenden Stammspieler recht optimistisch in die Saison gehen, die Zweite deutete vor allem am Nachmittag an, dass sie für Überraschungen in der Ligarunde sorgen kann.

12.02.2012
Mannschaftsaufteilung PC Bad Kreuznach 2012
1.Mannschaft
Eugen Renz
Paulo Jacinto
Manuel Nuß
Reinhold Hassel
Gertie Ferres-Hassel
Pitt Elben
Walter Hill
Horst Seyfried
2. Mannschaft
Dietmar Walloch
Reiner Malburg
Wilhelm Rieper
Brigitte Rieper
Manfred Grießhammer
Sascha Fetter
Armin Pahlke
Karl Braun
Josef Klein
Roland Tuchan
Zusatzspieler (1.M) : Heike Weber
Zusatzspieler (2.M) : Alexander Suptil (?), Uschi Schmitz (?), Ruth Bartelmes(?)
Liebe Boulefreunde, wir danken euch für die Zahlreiche Rückgabe der Fragebögen.
Ihr habt es uns sehr einfach gemacht die Mannschaften zusammenzustellen.
Wir konnten eure Rückmeldungen fast 1 zu 1 in die Tat umsetzen!
Als Ergänzungsspieler haben sich nach Rücksprache Heike und Wilhelm bereiterklärt,
im Bedarfsfalle für die 1. Mannschaft zur Verfügung zu stehen.
Wir sind stets darauf bedacht ein harmonisches Miteinander zwichen 1. und
2. Mannschaft zu halten.

12.02.12
Liebe Boulefreunde,
auch wenn Boulekugeln in der vergangenen Eiszeit Zwangsurlaub hatten: Wir haben die Zeit genutzt und erste Pläne für die nächste Saison geschmiedet.
Mitte Januar gab es in der Boulehalle Alzey ein Training mit Leo Kroll, der uns in dieser Saison begleiten wird. Er gab uns wichtige Tipps, wie wir unsere Technik verbessern und das Training am Turm neu beleben können. Und das hat auch in den milden Tagen vor der sibirischen Kälte schon recht gut geklappt…
Unser Sportausschuss (Gertie, Manuel und Walter) hat die Voten aller Lizenznehmer gesammelt und ausgewertet: Nach diesen Wünschen gibt es klare gemeinsame Vorstellungen, wie unsere 1.Mannschaft in der Bezirksliga aussehen wird und wer in der Zweiten spielt. Die Nominierung für die beiden Teams hängt ab sofort im Kasten am Turm aus.
Am 15. Februar werden in Alzey die Spieltermine der BL Rhein-Nahe für die Ligasaison festgelegt.
Eine knappe Woche später trifft sich der Vorstand, um die Saisonplanung mit unseren vereinsinternen Terminen (Vereinsmeisterschaft; Super-Mêlée-Coupe; Stadtmeisterschaft…) zu ergänzen.
Alle Termine stellen wir im traditionellen Frühjahrsrundbrief zusammen, der am Dienstag, den 6. März ab 16.30 Uhr im Café Purricelli vorgestellt wird. Dort sollen die beiden neu formierten Teams auch ihre Mannschaftsführer und Stellvertreter wählen.
Um 17 Uhr schließt sich ein „Regelkundekurs“ mit Leo Kroll an: Es geht darum, wichtige Spielsituationen nicht nur regelgerecht zu bewerten, sondern auch taktisch klug zu nutzen…
Und auch Sonntag, den 25. März solltet Ihr Euch schon mal im Kalender reservieren: Die Grünstädter Boulefreunde haben uns zu Testspielen in die Pfalz eingeladen, nachdem sie zur Saisoneröffnung 2011 in den Oranienpark gekommen waren.
Bei so viel guten Aussichten können wir die letzte Phase des harten Winters gelassen ertragen – und freuen uns, dass die Kugeln bald wieder klacken im Park !
Pitt Elben, 1. Vors.

104total visits,1visits today

Kommentare sind geschlossen